Hinweis:

Um zur Homepage einer bestimmten AIDS-Hilfe zu gelangen, klicken Sie bitte auf den Städtenamen.

Kosten: 9 Ct./Minute aus dem Telekom-Festnetz, max. 42 Ct./Minute aus Mobilfunknetzen

 

AIDS-Hilfe aktiv

01.01. /

Schulprävention

01.01. / AH LD

Schulprävention
HIV- / Aids-Prävention für die 7. Klasse der Realschule Plus in Wörth - Einheit 2

27.09.2017 / AH LD

Jugend berät Jugend
Das Projekt "Jugend berät Jugend" der AIDS-, Drogen- und Jugendhilfe Landau e.V. (JubeJu)...

01.10.2017 /

Brunch in der AIDS-Hilfe
Jeden ersten Sonntag im Monat von 10:00-13:00 Uhr veranstaltet das Ehrenamtlerteam der AIDS-Hilfe...

01.10.2017 / AH LD

Sonntagscafé
An jedem ersten, dritten und fünften Sonntag im Monat ist das Café Regenbogen der AIDS-, Drogen und...

04.10.2017 / AH LD

Jugend berät Jugend
Das Projekt "Jugend berät Jugend" der AIDS-, Drogen- und Jugendhilfe Landau e.V. (JubeJu)...

11.10.2017 / AH LD

Jugend berät Jugend
Das Projekt "Jugend berät Jugend" der AIDS-, Drogen- und Jugendhilfe Landau e.V. (JubeJu)...

15.10.2017 / AH LD

Sonntagscafé
An jedem ersten, dritten und fünften Sonntag im Monat ist das Café Regenbogen der AIDS-, Drogen und...

18.10.2017 / AH LD

Jugend berät Jugend
Das Projekt "Jugend berät Jugend" der AIDS-, Drogen- und Jugendhilfe Landau e.V. (JubeJu)...

25.10.2017 / AH LD

Jugend berät Jugend
Das Projekt "Jugend berät Jugend" der AIDS-, Drogen- und Jugendhilfe Landau e.V. (JubeJu)...

Drogen sind Teil unserer gesellschaftlichen Realität. Und: Der Konsum intravenös verabreichter Drogen hat aufgrund des hohen HIV-Übertragungsrisikos beim Spritzentausch AIDS-Hilfen seit ihrer Gründung beschäftigt. Akzeptierende Drogenarbeit ist somit ebenfalls ein Teil des Spektrums von AIDS-Hilfe in Rheinland-Pfalz.

 

Einige Fakten zum Thema Drogen:

·        Was viele nicht wissen: Durch das Teilen von Drogenbesteck kann nicht nur HIV, sondern auch Hepatitis übertragen werden.

·        Vielerorts sind AIDS-Hilfen auch Drogenberatungsstellen.

·        Bloß 3 % der HIV-Fälle in Deutschland sind auf intravenösen (i.v.) Drogenkonsum zurückzuführen. In Osteuropa ist der i.v. Drogengebrauch hingegen ein HIV-Hauptübertragungsweg.

·        Nicht nur i.v. Drogengebrauch, sondern auch der Konsum von Sex- und Partydrogen kann Risiken mit sich bringen.

(AIDS-Hilfe in RLP: engagiert für drogengebrauchende Menschen)